Allergene im Haus feststellen/ Test &Analyse

(Last Updated On: September 16, 2018)

Allergene im Haus -Fakten

  • Hausstaub ist eine Mischung aus Komponenten, die Allergien auslösen können .
  • Partikel und Ablagerungen von Hausstaubmilben sind häufige Ursachen für Allergien aus Hausstaub.
  • Staubmilben gedeihen an warmen, feuchten Orten.
  • Kakerlaken-Allergie kann ein Hauptfaktor bei schwerer Asthma- und Nasenallergie sein .
  • Symptome von Heuschnupfen ( allergische Rhinitis ) und Asthma können durch das Einatmen von Schimmelsporen in der Luft verursacht werden .
  • Die “Hautschuppenbildung” oder Hautausscheidung eines Tieres ist stärker als das Fell oder Haar des Tieres und verursacht allergische Reaktionen.
  • Etwa 6% der US-Bevölkerung sind allergisch gegen Katzen.
  • Zimmerpflanzen, vor allem jene, die in feuchten Weidenkörben gehalten werden, sind eine Quelle von Schimmelpilzen.

Was sind Allergene?

Allergene sind körperfremde Stoffe und können bei bestimmten Personen eine allergische Reaktion auslösen . Allergene sind überall in der Welt um uns herum. Beispiele für häufige Allergene sind Pollen , Lebensmittel und Schimmelpilze.

Ihr Lebensumfeld kann eine Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten enthalten, von denen die meisten zu Allergenen, Auslösern allergischer Reaktionen, werden können. Pollen sind die Hauptursache für saisonale allergische Rhinitis . Allerdings, wenn Ihre Nase Verstopfung, Niesen , tränende Augen und ständige postnasale Tropfen Sie das ganze Jahr über stören, dann haben Sie höchstwahrscheinlich nicht saisonale Heuschnupfen, manchmal als perenniale allergische Rhinitis bezeichnet. Dieser Zustand wird typischerweise durch Allergene im Haushalt, wie Staubmilben, Kakerlakteile, Schimmelpilze und Tierhaare verursacht.

Es ist von grundlegender Bedeutung, die Art und den Ort von Allergiequellen für Allergikerinnen und Allergiker zu verstehen . Der Schlüssel zum Umgang mit Allergien , die durch Allergene in Innenräumen verursacht werden, besteht darin, den Grad der Exposition gegenüber diesen Allergenen zu reduzieren oder, wenn möglich, ganz zu vermeiden.

Dieser Artikel beschreibt einige der häufigsten Quellen von Allergenen in der häuslichen Umgebung gefunden.

 

Was sind Symptome und Anzeichen von Reaktionen auf Allergene im Innenraum?

Allergene im Haus  können bei empfindlichen Menschen Symptome verursachen. Saisonale allergische Rhinitis kann durch Indoor – Allergene und manifestiert sich als verursacht werden verstopfte Nase , laufende Nase , tränende Augen, Niesen und postnasale. Symptome von Asthma , einschließlich Keuchen oder Atembeschwerden , können auch bei empfindlichen Personen auftreten.

Allergische Reaktionen auf Allergene im Hausinneren können auch eine Konjunktivitis , eine Entzündung der Schleimhäute der Augen, verursachen. Die Symptome dieser Erkrankung sind rote, wässrige und juckende Augen.

Allergische Symptome, die die Haut betreffen , umfassen Ekzem oder allergische Dermatitis , die durch einen mit Juckreiz assoziierten Hautausschlag gekennzeichnet ist . Dies resultiert meist aus direktem Kontakt mit dem Allergen .

Kurzanleitung: Könnte ich eine Allergie haben?

Entdecken Sie Ihre Allergie Auslöser

Allergie Symptome und Anzeichen

Allergien sind übersteigerte Immunreaktionen auf Umweltauslöser, die als Allergene bekannt sind. Allergien sind sehr häufig und etwa 50 Millionen Menschen in Nordamerika leiden an Allergien. Eine der häufigsten Formen der Allergie ist die allergische Rhinitis (“Heuschnupfen”), die folgende Symptome hervorruft:

  • verstopfte Nase,
  • juckende und tränende Augen,
  • niesen,
  • verstopfte oder laufende Nase,
  • Kratzen oder Halsschmerzen,
  • Räuspern,
  • Husten von postnasalem Tropf.

Allergene im Haus feststellen Liste

Eine Reihe verschiedener Substanzen, von Kontaminanten bis zu Haustieren, können bei empfindlichen Menschen allergische Reaktionen hervorrufen. Das Folgende ist eine Liste einiger der häufigsten Allergene im Innenbereich:

  • Hausstaub
  • Schimmelsporen
  • Pollen
  • Stoffe
  • Staubmilben
  • Kakerlaken
  • Katzenhaare
  • Hundeschuppen
  • Haustier Nagetiere
  • Pferdehaar
  • Zimmerpflanzen

Was ist eigentlich Hausstaub?

Hausstaub ist eine Mischung verschiedener Stoffe, die Allergien auslösen können. Hausstaub besteht aus einer Anzahl von natürlichen Substanzen, einschließlich getrockneten Nahrungsmittelteilchen, Schimmelsporen, Pollen, Gewebefasern, Tierhaaren und Insektenpartikeln, insbesondere jenen von Hausstaubmilben und Küchenschaben. Partikel und Ablagerungen von Staubmilben sind jedoch die Hauptquelle für Allergene im Staub. Wie bei anderen Allergenen enthalten diese Partikel Proteine, die klein genug sind, um in die Luft zu gelangen und inhaliert zu werden.

Was sind Hausstaubmilben?

Staubmilben, die 1964 entdeckt wurden, sind mikroskopisch kleine Arachniden (ähnlich wie winzige Spinnen). Sie sind etwa 1/3 mm lang und für das bloße Auge nicht sichtbar. Sie haben acht Beine, sind blind und leben natürlich drinnen. Ihre Anwesenheit zeigt nicht an, dass das Haus schmutzig ist. Dies liegt daran, dass übliche Reinigungsverfahren wie Staubsaugen und Staubentfernung diese nicht beseitigen.

Staubmilben haben an den Enden ihrer Beine “klebrige” Polster, die ihnen helfen, sich fest an Fasern zu befestigen, die es ihnen ermöglichen, tief in Teppichen, Polstern und Matratzen zu leben. Die meisten Milben, die in Häusern gefunden werden, stammen aus der Dermatophagoides- Familie, wobei Pteronyssinus und Farnina die am häufigsten vorkommenden Arten sind. ( Dermatophagoides kommt aus dem Lateinischen und bedeutet hautfressend . Pteronyssinus kommt aus dem Lateinischen und bedeutet federliebend . Farinae ist lateinisch für Mehl.) Glücklicherweise beißen Staubmilben nicht, verbreiten Krankheit oder leben tatsächlich auf Menschen.

Weiter Themen

Welche Bedingungen sind für Hausstaubmilben am günstigsten?

Staubmilben gedeihen an warmen, feuchten Orten. Die ideale Temperatur für Hausstaubmilben liegt zwischen 65 F-80 F, einem gebräuchlichen Bereich für Innenraumtemperaturen. Da Hausstaubmilben keine Möglichkeit zum Trinken haben, sind sie völlig abhängig von der sie umgebenden Feuchtigkeit für Wasser. Sie leben am besten bei einer relativen Luftfeuchtigkeit über 55%. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass die Überwachung der Feuchtigkeit wirklich nicht ausreicht, um Hausstaubmilben zu bekämpfen. Wenn die Luftfeuchtigkeit sinkt, ziehen sich Milben von der Oberfläche zurück. Aber selbst bei sehr trockenen Bedingungen kann die Beseitigung der Staubmilbenpopulation einige Monate dauern.

Staubmilben leiten ihre Nahrung von menschlichen Sekreten und den Hautzellen ab, die wir abwerfen. (Der durchschnittliche Mensch wirft bis zu 1,5 Gramm Hautpartikel pro Tag. Ein Gramm ist ungefähr das Gewicht einer Büroklammer.) Die Milben gedeihen in Gegenständen wie Federkissen, Polstermöbeln und ausgestopften Tieren, die abgestoßene Hautzellen und Sekrete sammeln . Die günstigsten Bedingungen für das Wachstum von Hausstaubmilben finden sich im Schlafzimmer. Ihre bevorzugten Brutstätten sind Matratzen, Kissen und Boxspring, sowie Decken, Vorhänge, Teppiche und andere Stoffe im Raum.

Die perfekten klimatischen Bedingungen für Hausstaubmilben finden sich in Nordamerika in der mittleren und südlichen Atlantikküste, Golfküste, Zentral-Mittelwesten, Pazifischer Nordwesten und British Columbia. Hausstaubmilben sind selten in trockenen Klimazonen, wo die Höhe über 5.000 Fuß über dem Meeresspiegel ist.

 

Wie verursachen Hausstaubmilben allergische Symptome ?

Die Verdauungsenzyme , die in den Milbenkot abgegeben werden, sind die lästigsten aller Milbenallergene. Weniger potente Allergene finden sich in den Milbenkörpern. Die winzigen Fäkalienpellets der Milbe zerfallen zu einem sehr feinen Pulver, das bei Störungen leicht in die Luft schweben kann. Dies geschieht häufig während des Saugen, so dass das Bett, Umdrehen im Bett beim Schlafen oder zu Fuß auf dem Teppich. Wenn ein Allergiker diese Partikel einatmet, können Asthma- oder nasale Allergiesymptomeauftreten. Es gibt auch Hinweise darauf, dass allergische Ekzeme durch diese Exposition verschlimmert werden können.

Allergie Fakten

  • Jede Staubmilbe lebt ungefähr 30 Tage lang und produziert ungefähr 20 fäkale Pellets pro Tag. Während dieser Zeit haben die Weibchen 30 neue Hausstaubmilben zur Bevölkerung hinzugefügt.
  • Etwa 10% der Bevölkerung sind gegen Hausstaubmilben allergisch. Etwa 80% der asthmatischen Kinder sind gegen Hausstaubmilben allergisch.

Können Kakerlaken allergische Symptome verursachen?

Kakerlaken gehören zu den ältesten lebenden Arten (etwa 350 Millionen Jahre alt). Die drei Arten von Kakerlaken, die üblicherweise in den Vereinigten Staaten zu finden sind, sind Blatella germania (deutsch), Periploneta americana (amerikanisch) und Blatella orientalis (orientalisch). (Der Gattungsname für die amerikanische Schabe, periploneta , stammt von dem griechischen Wort abgeleitet, Planetes , die Wanderer bedeutet.)

Kakerlaken sind robuste, anpassungsfähige Kreaturen, die in Gebieten gedeihen, in denen es reichlich Nahrung und Wasser gibt. Sie können um tropfende Wasserhähne und Küchenbereiche gefunden werden. Sie verirren sich jedoch in andere Bereiche und können häufig in Kinderzimmern gefunden werden, in denen Nahrung häufig gegessen wird. Die wichtigsten Schabenallergene finden sich in ihren Verdauungsenzymen, Speichel und Körperteilen. Wie bei den Staubmilbenallergenen werden diese mikroskopisch kleinen Partikel durch Bewegungen im Raum in die Luft befördert.

Was ist mit Schimmelpilzallergien ?

Die Symptome von Heuschnupfen (allergische Rhinitis) und Asthma können durch das Einatmen der Sporen von Schimmelpilzen verursacht werden. Schimmelpilze oder Pilze neigen dazu, auf nassen Oberflächen zu wachsen, entweder drinnen oder draußen. Der Körper der Form produziert Sporen oder Samen, die kleiner als Pollen und weniger stark als Allergene sind. Große Mengen von Schimmelpilzsporen können in der Luft vor allem im Frühjahr und Herbst gefunden werden. Sie sind normalerweise am reichlichsten in der Nacht, besonders wenn es feucht, neblig oder während der Regenzeit ist.

Im Freien gedeihen Pilze im Boden, Gras, Laub, Heuhaufen, Scheunen und Ställen. Sie finden sich oft in größerer Konzentration, wenn sich eine Hecke vor einem Haus befindet, besonders in schattigen Gebieten. Sporen von Outdoor-Pilzen treten typischerweise durch geöffnete Fenster und Türen in das Haus ein.

Schimmelpilze im Innenbereich können sich in Badezimmern, insbesondere in Duschkabinen, feuchten Kellern, Abflüssen, Topfpflanzen, Schränken, Dachböden, Hausfundamenten, Kriechräumen und abgedichteten Räumen vermehren. Von diesen Bereichen strahlt oft ein “muffiger” Geruch. Bei Zimmerpflanzen ist es oft die Schimmelbefall und nicht die Blumen, die Allergien verursachen.

Was ist mit Allergien gegen Haustiere?

 

Die “Hautschuppenbildung” oder das Ablösen der Haut eines Tieres ist wirksamer, um allergische Reaktionen hervorzurufen als das Fell oder Haar des Tieres. Neben den Hautausscheidungen und dem Fell können allergische Reaktionen auf den Speichel und / oder Urin von Katzen, Hunden , Pferden und Nagern auftreten.

Der Umfang des Tierallergieproblems ist enorm. Es wird angenommen, dass diese Allergien bis zu 20% der Nordamerikaner betreffen und in direktem Zusammenhang mit der zunehmenden Beliebtheit von Haustieren, insbesondere von Katzen und Hunden, stehen. Studien haben gezeigt, dass Hundeallergene in allen untersuchten Häusern in den USA gefunden wurden, auch solche ohne Familienhunde. Ebenso wurde gezeigt, dass fast alle Häuser Katzenallergene enthalten.

Katzen

Die bekannteste Innenallergie ist wahrscheinlich auf Felis domesticus , die Hauskatze, zurückzuführen. Das Hauptallergen ist ein Protein, das von den Schweißdrüsen (Talgdrüsen) in der Haut gebildet wird und in den Hautschuppen oder Schuppen, die von Katzen abgegeben werden, erscheint. Das Allergen findet sich auch in geringerem Ausmaß im Fell, Speichel und Urin von Katzen. Selbst bei Katzen, die in der Vergangenheit toleriert wurden, ist es für eine Person mit einer allergischen Tendenz möglich, eine Empfindlichkeit gegenüber Katzen nach einer konstanten Exposition zu entwickeln.

Das Katzenhaarallergen ist nicht nur auf die Katze beschränkt, sondern haftet auch hartnäckig an Teppichen, Wänden und Möbeln. Das Protein kann dort monatelang verweilen und als Reservoir dienen, aus dem Allergene bei Störungen in die Luft gelangen können. Das Allergen ist auch leicht und kann stundenlang in der Luft schweben. Menschen können das Katzenallergen auch auf Kleidung tragen und es so an die Arbeit, die Schule oder das Haus eines Freundes verteilen. Dementsprechend, für diejenigen, die allergisch auf Katzen sind, reduziert es nicht das Risiko einer allergischen Reaktion, einfach die Katze in einem anderen Raum des Hauses zu isolieren. Der Katzenschuppen ist überall dort, wo die Katze normalerweise lebt, und das ist das Problem.

Allergie Fakten

  • Schätzungsweise 30% der Haushalte in Nordamerika haben mindestens eine Katze.
  • Etwa 6% der US-Bevölkerung sind allergisch gegen Katzen.

Hunde

Domestizierte Hunde ( Canis familiaris ) kommen in über 40% der Haushalte in Nordamerika vor. Etwa 33% der Allergiker reagieren empfindlich auf Hautschuppen (im Vergleich zu fast 50% der Allergiker, die allergisch auf Katzen reagieren). Da die allergische Reaktion durch Hautausscheidung und nicht durch Fell ausgelöst wird, macht es keinen großen Unterschied, ob der Hund langes oder kurzes Haar hat; Du kannst so allergisch gegen einen Chihuahua sein wie gegen einen Schäferhund. Kleine Hunde können auch so viele Allergiesymptome verursachen wie große Hunde. Es gibt sicherlich keine Hinweise darauf, dass eine Art weniger allergisch ist als eine andere. Natürlich ist keine Rasse nicht allergen. Sogar Pudel und Wheaten Terrier (die oft für hypoallergen gehalten werden) werden wahrscheinlich bei empfindlichen Personen bei kontinuierlicher Exposition Allergiesymptome auslösen.

Wenn Ihr Kind Asthma und eine bekannte Allergie hat, achten Sie besonders darauf, dem Kind nicht zu erlauben, die Nacht bei einem Freund oder Verwandten mit einem Haustier zu verbringen. Schwere allergische Reaktionen und sogar Todesfälle wurden berichtet. Lass das nicht mit deiner Familie oder deinen Freunden geschehen.

Pferde

Nur 10% der Allergiker haben eine Empfindlichkeit gegenüber Pferden. Der Grund liegt vermutlich in der geringeren Exposition, da es in Möbeln oder Bettzeug wenig Rosshaar gibt. Empfindliche Menschen müssen jedoch nicht nur Pferde und Ställe, sondern auch Gegenstände, die direkt mit ihnen verbunden sind, wie Zäume, Sättel und Reitkleidung, meiden. Beachten Sie auch, dass Rosshaar noch in antiken Möbeln und alten Spielsachen gefunden werden kann. Menschen, die Probleme mit Pferden haben, können auch auf Esel, Maultiere und Zebras reagieren.

Allergiewarnung

Denken Sie daran, dass ein Ausflug in die Scheune Sie nicht nur mit Tierhaaren, sondern auch mit Schimmel, Pollen und vielen anderen Reizstoffen konfrontiert. Wenn Sie an Asthma leiden, seien Sie vorsichtig und seien Sie vorbereitet.

Vögel

Allergien gegen Vögel sind häufiger bei Vogelzüchtern, wo die Exposition am höchsten ist. Menschen, die empfindlich auf die Federn von Hühnern, Gänsen, Truthähnen und Enten reagieren, können immer noch Fleisch oder Eier von diesen Tieren essen. Sie können jedoch gut auf die Federn in Daunendecken, Kissen und Bettdecken reagieren. Sie sollten auch daran denken, dass sich Staubmilben, ein anderes häufiges Allergen, in diesem Bettwäschekissen verstecken.

Nagetiere

Diese Familie umfasst Hamster, Kaninchen, Meerschweinchen, Rennmäuse, Frettchen, Mäuse und Ratten. Die meisten allergischen Reaktionen werden durch Expositionen in Laboratorien verursacht, aber diese Tiere sind auch häufige Haustiere. Mausurin ist ein besonders starkes Allergen für Personal, das Labortiere behandelt. Der Urin von Ratten und Meerschweinchen enthält ebenso Allergene wie der Speichel und das Fell von Kaninchen. Kaninchenhaare finden sich in Pelzmänteln, Handschuhen, Hausschuhen, Fußmützen, Kissen und Steppdecken. Das Fell des Angorakaninchens soll 10 mal wärmer sein als das Schafwolle. Das weiche Garn, das aus Angorakanfell gesponnen wird, kann in handgestricktem Zutat, Häkelarbeit, Handschuhen, Strumpfwaren und Knieschützern gefunden werden. Alleine oder gemischt mit Seide wird es auch in Sportbekleidung verwendet. Und natürlich erscheinen Kaninchen oft in der Schule als Klassentier.

Allergiewarnung

Häufig berichten die Eltern, dass ihr Kind “das Privileg” gewonnen hat, sich am Wochenende oder in den Ferien um das Haustier zu kümmern. Dies führt oft zum Ausbruch einer besonderen Tiersensibilität. Wenn Sie oder Ihr Kind bereits Allergien oder Asthma haben, melden Sie sich nicht freiwillig für den Job.

Was ist mit Allergien gegen Pollen und Zimmerpflanzen?

 

Es ist überraschend, wenn man bedenkt, wie häufig Pollen im Freien Allergien auslösen und dass nur wenige Zimmerpflanzen lästig sind. Zimmerpflanzen sind stärker belaubt als Blüten und bestäuben nicht so stark wie Pflanzen im Freien. Einige säumige Indoor – Pflanzen sind die Birkenfeige ( Ficus benjamina ), die dazu führen können Allergien Auge und die Schönmalve ( Alutilon hybridum ), die Asthma verursachen können.

Zimmerpflanzen, vor allem jene, die in feuchten Weidenkörben gehalten werden, sind eine Quelle von Schimmelpilzen. Pflanzenterrarien und große Zimmerpflanzen sind auch Schuldige. Getrocknete Blumen und lebende Weihnachtsbäume sollten auch vermieden werden, da sie übliche Träger von Schimmelpilzen sind.

Tabelle 1: Woher Tierallergene kommen
TierQuelle
KatzeHaut, Speichel
HundHaut, Speichel
RatteUrin
MeerschweinchenUrin, Speichel
HaseUrin, Speichel
GerbilHaut, Serum
HamsterHaut
MausUrin
PferdHaut

Allergene im Haus feststellen

Allergene im Haus feststellen

Was ist die Behandlung von allergischen Reaktionen auf Indoor-Allergene?

Die Vermeidung von identifizierten Allergenen im Innenraum kann sehr wirksam sein, um Allergiesymptome zu kontrollieren. Wenn eine solche Vermeidung nicht möglich oder unvollständig ist, sind Antihistaminika eine häufige Behandlung für Reaktionen auf Allergene im Innenraum. Dies sind Medikamente, die die Wirkung des während einer allergischen Reaktion freigesetzten Histamins bekämpfen, indem sie die Wirkung des Histamins auf das Gewebe blockieren.

Die sogenannten Antihistaminika der ersten Generation umfassen Diphenhydramin ( Benadryl ), Chlorpheniramin (Chlortrimaton), Dimenhydrinat (Dramamine), Brompheniramin (Dimetapp und andere), Clemastinfumarat ( Tavist , Allerhist) und Dexbrompheniramin (Drixoral). Trockenheit des Mundes und Schläfrigkeit sind bekannte Nebenwirkungen der Antihistaminika der ersten Generation. Neuere Antihistaminika der zweiten Generation, manchmal auch als nicht sedierende Antihistaminika bezeichnet, umfassen Loratadin ( Claritin ), Fexofenadin ( Allegra ), Cetirizin ( Zyrtec ), Fexofenadin (Allegra) und Azelastin( Astelin Nasenspray ). Diese Antihistaminika der zweiten Generation haben typischerweise einen langsameren Wirkungseintritt, wirken länger und haben nicht die sedierende Wirkung der Antihistaminika der ersten Generation.

Dekongestionsmittel sind Medikamente , die Schwellungen in den Nasengängen reduzieren. Diese Medikamente können bei der Reduzierung von Allergiesymptomen hilfreich sein, behandeln jedoch keine allergischen Reaktionen. Abschwellmittel sind als Tabletten oder Tabletten erhältlich oder können mit Nasenspray eingenommen werden. Abschwellende Nasensprays verursachen oft einen sogenannten “Rebound-Effekt” oder eine Verschlechterung der Symptome, wenn sie zu lange eingenommen werden. Daher sollten sie nicht länger als fünf Tage ohne ärztliche Empfehlung eingenommen werden. Sie sollten bei Menschen mit Herzerkrankungen mit Vorsicht angewendet werden .

Verschreibungspflichtige Medikamente, einschließlich Kortikosteroide , Cromolyn und Ipratropium ( Atropin- ähnliche) Nasensprays, werden verwendet, um einige Allergiesymptome zu behandeln. Montelukast ( Singulair ) ist ein Hemmer einer Chemikalie, die an allergischen Reaktionen beteiligt ist und als Leukotrien bekannt ist. Montelukast wird zur Behandlung von Asthma eingesetzt und ist auch zur Behandlung von Heuschnupfen (allergische Rhinitis) zugelassen.

Allergie-Immuntherapie ( Allergie-Injektionen ) ist ein Prozess der Stimulation des Immunsystems mit allmählich steigenden Dosen der Substanzen, auf die eine Person allergisch ist. Die Immuntherapie ist sehr wirksam bei der Behandlung von Allergien gegenüber Pollen, Milben, Katzen und insbesondere stechenden Insekten (z. B. Bienen). Diese Behandlung erfordert normalerweise eine Reihe von Injektionen und dauert bis zu einem Jahr, um wirksam zu werden. Die erforderliche Behandlungsdauer variiert, aber ein typischer Behandlungsverlauf dauert etwa drei Jahre.

 

Ist es möglich, Reaktionen auf Allergene im Innenraum zu verhindern?

Symptome und Zeichen allergischer Reaktionen auf Allergene im Innenraum können nur soweit verhindert werden, dass die Allergene vermieden oder aus der Umwelt entfernt werden können. Manchmal kann eine Immuntherapie, wie oben beschrieben, dazu beitragen, die Schwere von allergischen Reaktionen zu verhindern oder zu verringern.

Indoor Allergene testen

Diagnostische Tests sind möglich, um festzustellen, ob jemand allergisch gegen gewöhnliche Allergene im Haus ist. Es können sowohl Hauttests als auch Antikörpertests verwendet werden. Beim Hauttest mit der Scratch- oder Haut-Prick-Methode wird eine kleine Menge der Testsubstanz auf die Haut aufgetragen und dann die Haut mit einem Stich oder einem Kratzer versehen, so dass das Allergen in die Haut eindringt. Eine allergische Reaktion findet typischerweise innerhalb von 15 bis 20 Minuten statt. Eine andere Art von Hauttest, die im Allgemeinen eine sofortige Reaktion zeigt, ist der intradermale Hauttest, bei dem eine geringe Menge der zu testenden Substanz unter die Hautoberfläche injiziert wird, wie bei einem TB (Tuberkulin) Hauttest.

Bei der Testung der Haut auf der Haut werden die Testsubstanzen 48 Stunden lang auf die Haut geklebt und anschließend auf Anzeichen einer allergischen Reaktion untersucht.

Hauttests auf Allergien ist der häufigste Weg, um festzustellen, ob jemand allergisch ist, aber in einigen Fällen werden Allergie-Bluttests verwendet. Diese Tests suchen nach spezifischen Antikörpern. Sowohl der enzymgebundene Immunadsorptionstest ( ELISA oder EIA) als auch der Radioallergosorbent-Test (RAST) sind Tests, um allergenspezifische Antikörper in einer Blutprobe zu identifizieren. Seit der Einführung des ELISA-Tests sind RAST-Tests weniger verbreitet.

 

Indoor Allergene und Schimmel Test Kit

Eine Reihe von Herstellern bietet Indoor-Allergen– und Schimmelpilz-Testkits an, die verwendet werden können, um Proben von Luft oder anderen Substanzen im Haus zu erhalten, die zur Analyse an ein professionelles Labor geschickt werden. Eine Reihe von Anbietern bietet auch Luftqualitäts- und Allergendienstleistungen an.

 

Quelle: medicinenet.com  indoor_allergens

Anzeige

Strandfigur für den Urlaub! DEEP BODY EFFECT >>>

Anzeige

Ihre Meinung ist uns wichtig

      Kommentar verfassen

      Allergene im Haus feststellen/ Test &Analyse

      Allergene im Haus -Fakten Hausstaub ist eine Mischung aus Komponenten, die Allergien auslösen können . Partikel und Ablagerungen von Hausstaubmilben sind häufige Ursachen für Allergien aus Hausstaub. Staubmilben gedeihen an warmen, feuchten Orten. Kakerlaken-Allergie kann ein Hauptfaktor bei schwerer Asthma- und Nasenallergie sein . Symptome von Heuschnupfen ( allergische Rhinitis ) und Asthma können durch das Einatmen von Schimmelsporen in der Luft verursacht werden . Die "Hautschuppenbildung" oder Hautausscheidung eines Tieres ist stärker als das Fell oder Haar des Tieres und verursacht allergische Reaktionen. Etwa 6% der US-Bevölkerung sind allergisch gegen Katzen. Zimmerpflanzen, vor allem jene, die in feuchten Weidenkörben gehalten werden, sind eine Quelle von Schimmelpilzen. Was sind Allergene? Allergene sind körperfremde Stoffe und können bei bestimmten Personen eine allergische Reaktion auslösen . Allergene sind überall in der Welt um uns herum. Beispiele
      Best Puls
      Login/Register access is temporary disabled
      Anzeige